Das Jahr 2020 – ein verlorenes Jahr?

Zuerst die Verschiebung und letztlich die coronabedingte Absage unserer Great Gospel- Konzerte, dann der Lookdown und das Singverbot und dazu die verunmöglichte Verabschiedung von Hele Schafroth. Ja, wir alle haben uns den Start mit den neuen Chorleitern Christoph Kuhn und Noe Ito Fröscher anders vorgestellt.

Die Chororganisation mit ProArt ist gut angelaufen, die Struktur steht und wäre handlungsfähig. Die Planungssicherheit für Chorproben und Konzerte fehlt aber auch für das Jahr 2021. So bleibt die undankbare Hauptaktivität im Hintergrund, die Sicherung der Finanzen, damit die beiden Chöre die Pandemie überstehen.

Mit ihren Podcasts bieten Noe und Christoph professionelle Trainingsmöglichkeiten für uns Sängerinnen und Sänger. Nichts jedoch kann das gemeinsame Singen und die sozialen Kontakte ersetzen

Die mangelnden Perspektiven für alle kulturellen Bereiche lassen vermuten, dass die ersehnte Normalität noch länger auf sich warten lässt. Es gilt, der aktuellen Situation mit Respekt zu begegnen und gesund zu bleiben.

Das ProArt-Team hofft auf bessere Zeiten und dass ihr alle VoiceArt Thun und Bern die Treue haltet.
Hanspeter Gloor